Wir bedanken uns für dieses gemeinsame Jahr …
17. Dezember 2018

...und freuen uns auf wunderbare Literaturerlebnisse miteinander 2019, dem norwegischen Jahr!  Freudige Weihnachtszeit mit Zeit zum Lesen schönster Bücher und ein gutes neues Jahr… hier sind die Aussichten!

 

Ein Blogbeitrag von Wir von hier, wir freuen uns!

Literatur aus dem Norden im lokalen Buchladen „Pankebuch“

 

Und aktuell      Morgenpost Pankow

Wieder einmal im rbb     Heimatjournal

Ab Januar geht unser Spot auf die Literatur aus Norwegen. Im Oktober 2019 wird Norwegen das Gastland der Frankfurter Buchmesse sein. Das Motto „Der Traum in uns“ stammt aus dem gleichnamigen Gedicht von Olaf H. Hauge, das die Norweger 2016 zum bedeutendsten Gedicht Norwegens kürten. Über 200 aktuelle Übersetzungen bringen die reiche Literatur des Landes zu uns!

NORLA

Freitag 8. Februar 20 Uhr

Auch 2019 setzen wir die so beliebte Reihe „Eine Lesung liegend geniessen“ bei unserem Nachbarn Rössle Wanner Die Bettenmacher (Wollankstr. 1) fort. Wie schon bei den letzten drei Lesungen dieses Formats wird die Schauspielerin Judith an der Werff lesen. Unser Thema „Als die Winter noch Winter waren“ von Bernd Brunner (Galiani Verlag).

Karte: 8 Euro, wir bitten um Anmeldung!

Sonnabend 16. Februar ab 15 Uhr

Eine weitere schöne Tradition wird fortgesetzt: wieder feiern wir die Literatur im Freien, am Feuer, am liebsten bei Eis und Schnee. Gemeinsam mit Barbara Tauber laden wir ein in den Garten der manuskriptur am Schloss in Caputh bei Potsdam.
Diesmal kreisen wir um schönste Literatur aus Norwegen, dazu etwas Warmes für Leib und Seele. Auch der Büchertisch mit einer feinen Auswahl steht bereit. (Wir bitten um Spenden!)

manuskriptur Caputh

Donnerstag 28. Februar 20 Uhr

Lesung mit Kristine von Soden „Ob die Möwen manchmal an mich denken? Die Vertreibung jüdischer Badegäste an der Ostsee“

Nach dem Buch »Und draußen weht ein fremder Wind …« (auch AvivA), beschäftigt sich die Autorin nun mit einem bisher erst wenig beleuchteten Kapitel der Seebädergeschichte.

Mit dem Aufstieg der Seebäder im Wilhelminischen Kaiserreich kam sogleich auch der »Bäder-Antisemitismus« auf. »Judenrein!« lautete die Parole an der deutschen Ostseeküste, lange bevor der NS-Staat Wirklichkeit war. Schon im Wilhelminischen Kaiserreich drucken jüdische Zeitungen »Bäderlisten« ab, warnen vor Badeorten, in denen jüdische Gäste unerwünscht sind. Als »Judenbäder« wiederum gelten Orte wie Heringsdorf, wo zunächst noch eine liberale Atmosphäre herrscht.

Anhand einer Fülle historischer Quellen, Tagebucheinträgen, Reiseberichten und Briefauszügen jüdischer Badeprominenz sowie Schilderungen des sommerlichen Bäderalltags zeichnet Kristine von Soden ein facettenreiches Bild jener Zeit bis 1937, als nahezu alle Orte und Strände für jüdische Badegäste verboten waren.

AvivA Verlag

Karte: 8 Euro, wir bitten um Anmeldung!

Mittwoch 20. März

Frühlingserwachen – Unsere schöne Parkbücherei im Bürgerpark Pankow feiert ein Fest und wir sind dabei – herzlich willkommen!

Sonnabend 30. März ab 14 Uhr

Indiebookday 2019 – zu Gast ist der Verleger Sebastian Guggolz. Wir feiern zusammen den Tag der unabhängigen Verlage und das 5. Jahr des preisgekrönten Berliner Verlages – nach Norden, nach Norden! + MUSIK!!!!

Guggolz Verlag

Mit den herzlichsten Grüßen

Katrin Mirtschink & Petra Wenzel


Comments are closed.