Zusammen den Dezember feiern
25. November 2018
4.12.2018

Cover: Christiane Kilian

6.12.2018

Foto: Pankebuch

lucia

Foto: Pankebuch

lea

Foto: Lea Streisand

sonntag

Foto: Pankebuch

jul

Foto: Pankebuch

 

 

 

 

 Ein Blogbeitrag von WIR VON HIER, wir freuen uns!

Literatur aus dem Norden im lokalen Buchladen „Pankebuch“

Unsere Öffnungszeiten im Dezember und Anfang Januar:

Sonntag 9. Dezember und 23. Dezember jeweils 13 – 18 Uhr

Schönste Empfehlungen mit Zeit zum Suchen und Finden.

24. Dezember              10 – 14 Uhr
27./28. Dezember      10 – 19 Uhr
29.12. Dezember        10 – 18 Uhr
31. Dezember              10 – 14 Uhr
2. – 4. Januar             10 – 19 Uhr  (danach wie üblich geöffnet)

Donnerstag 29. November 19 Uhr – All you knit ist love

Wie in jedem Jahr laden wir zum gemeinsamen Stricken ein. Es enstehen Julekuler, wollige Weihnachtskugeln, angeregt durch die norwegischen Designer Arne & Carlos. Das Material steht bereit und dazu die unverzichtbaren Zutaten für einen hyggeligen Abend: glögg, pepperkakor, Musik, Geschichten und Kerzenlicht. (Spenden wilkommen)

Dienstag 4. Dezember 20 Uhr

Buchpremiere  „Auf welchem Ast turnst Du? – Mit dem Paradiesbaum durch Logik zum Glück“

Die Autorin Christiane Kilian im Gespräch mit Tanja Lenke, der bekannten Berliner Busines-Strategin, Gründerin von she preneur – erfolgreich selbständig, und der Grafikerin Hilke Barenthien: von der Idee bis zur Entstehung des Buches. Wie halfen Kooperation und Vernetzung in diesem Prozess? Welche Rolle spielte das Mentoring der Business-Strategin?

Das Buch kostet 24,00 € und ist zur Premiere erhältlich. Eintritt 10 €, inkl. Sekt, wir bitten um Reservierung über Pankebuch oder hier:

https://www.eventbrite.com/e/auf-welchem-ast-turnst-du-buch-premiere-in-berlin-pankow-tickets-52825786349

Donnerstag 6. Dezember 18 Uhr   Singen ohne Noten

Wir treffen uns zusammen mit Gästen des Stadtteilzentrums Pankow am Tor des Bürgerparks (es gibt dort Liedertexte für alle) und singen zusammen in die dunkle Nacht, hört hört!

 

Donnerstag 13. Dezember ab 14 Uhr

Wie in jedem Jahr laden wir ein zum schwedischen Lucia Fest. Geschichten, Musik, Lussekatter, Glögg… es leuchtet!

 

Schönste Aussichten für 2019!

Ab Januar 2019 geht unser Spot auf die Literatur aus Norwegen THE DREAM WE CARRY. Im Oktober 2019 wird Norwegen das Gastland der Frankfurter Buchmesse sein. Über 200 aktuelle Übersetzungen bringen die reiche Literatur des Landes zu uns!

NORLA

Freitag 25. Januar 20 Uhr

Schon zum zweiten Mal kommt die Pankower Autorin Lea Streisand zu uns und liest aus „War schön jewesen“ (Ullstein Verlag) und aus bisher unveröffentlichten Texten.

Weiterlesen

Lea Streisand ist unterwegs durch die große Stadt. Sie guckt hin, wenn die Beknacktheiten des täglichen Lebens passieren und schreibt Geschichten darüber, damit sie wahrer als die Wahrheit werden. Sie erzählt von Omilein aus dem Westen, von damals, als der Helmholtzplatz noch Drogenumschlagplatz war, und der Herausforderung, sich zwischen laktosefreiem Möhre-Wallnus-Eis oder glutenfreiem Mango-Bärlauch-Eis zu entscheiden. Berlin entfaltet sich hier als nie endender Rummel, ein Spiegelkabinett, in dem man in jeder noch so kuriosen Begegnung auch ein kleines Stückchen von sich selbst erkennt.

Seit 1986 kann sie lesen, seit 2003 liest sie auf Lesebühnen und Poetry Slams in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Lea Streisand ist Mitglied der Neuköllner Lesebühne Rakete 2000. Außerdem schreibt die gebürtige Berlinerin Kolumnen für die taz und hat seit Mai 2014 eine wöchentliche Hörkolumne auf Radio Eins.

Lea Streisand

Karte: 8 Euro, wir bitten um Anmeldung!

Sonnabend 16. Februar ab 15 Uhr

Eine weitere schöne Tradition wird fortgesetzt: wieder feiern wir die Literatur im Freien, am Feuer, am liebsten bei Eis und Schnee. Gemeinsam mit Barbara Tauber laden wir ein in den Garten der manuskriptur am Schloss in Caputh bei Potsdam.
Diesmal kreisen wir um schönste Literatur aus Norwegen, dazu etwas Warmes für Leib und Seele. Auch der Büchertisch mit einer feinen Auswahl steht bereit. (Wir bitten um Spenden!)

manuskriptur Caputh

Donnerstag 28. Februar 20 Uhr

Lesung mit Kristine von Soden „Ob die Möwen manchmal an mich denken? Die Vertreibung jüdischer Badegäste an der Ostsee“

Weiterlesen

Nach dem Buch »Und draußen weht ein fremder Wind …« (auch AvivA), in dem Christine von Soden die Wege jüdischer Emigrantinnen, unter ihnen die Schauspielerin Lilli Palmer, die Schriftstellerin Mascha Kaléko, die Ärztin Hertha Nathorff und die Künstlerin Anna Frank-Klein, anhand von Tagebucheinträgen, Briefen und Gedichten sowie zahlreichen unveröffentlichten Dokumenten nach.

Wer half bei der Beschaffung von Pässen, Aus- und Einreisepapieren, Visa und Schiffskarten? Wer organisierte die Passagen, auf welchen Schiffen und von welchen Häfen aus traten die Emigrantinnen schließlich ihre Fahrt ins Ungewisse an? Wie gestaltete sich die Überfahrt, wie sah die Ankunft aus?

Der neue Titel beschäftigt sich mit einem bislang erst wenig beleuchteten Kapitel der Seebädergeschichte:

Mit dem Aufstieg der Seebäder im Wilhelminischen Kaiserreich kam sogleich auch der »Bäder-Antisemitismus« auf. »Judenrein!« lautete die Parole an der deutschen Ostseeküste, lange bevor der NS-Staat Wirklichkeit war. Schon im Wilhelminischen Kaiserreich drucken jüdische Zeitungen »Bäderlisten« ab, warnen vor Badeorten, in denen jüdische Gäste unerwünscht sind. Als »Judenbäder« wiederum gelten Orte wie Heringsdorf, wo zunächst noch eine liberale Atmosphäre herrscht.

Anhand einer Fülle historischer Quellen, Tagebucheinträgen, Reiseberichten und Briefauszügen jüdischer Badeprominenz sowie Schilderungen des sommerlichen Bäderalltags zeichnet Kristine von Soden ein facettenreiches Bild jener Zeit bis 1937, als nahezu alle Orte und Strände für jüdische Badegäste verboten waren.

 

AvivA Verlag

Karte: 8 Euro, wir bitten um Anmeldung!

Mittwoch 20. März

Frühlingserwachen – Unsere schöne Parkbücherei im Bürgerpark Pankow feiert ein Fest und wir sind dabei – herzlich willkommen!

Sonnabend 30. März ab 14 Uhr

Indiebookday 2019 – zu Gast ist der Verleger Sebastian Guggolz. Wir feiern zusammen den Tag der unabhängigen Verlage und das 5. Jahr des preisgekrönten Berliner Verlages – nach Norden, nach Norden!

Weiterlesen

Der Guggolz Verlag wurde 2014 gegründet. Mit Neuübersetzungen und Neuausgaben werden vergessene und zu Unrecht aus dem Fokus geratene Werke wieder zugänglich gemacht. Gleichzeitig lernen wir Regionen auf der literarischen Landkarte besser kennen, die häufig nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

2016 wurden Sebastian Guggolz und der Verlag mit der Übersetzerbarke ausgezeichnet.

2017 wurde der Verlag mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung ausgezeichnet.

 

Guggolz Verlag

Wir danken Ihnen und Euch für dieses gemeinsame Jahr und freuen uns auf wunderbare Literaturerlebnisse miteinander 2019, dem norwegischen Jahr!

Freudige Weihnachtszeit und Zeit zum Lesen mit schönsten Büchern!

Mit herzlichsten Grüßen und allen guten Wünschen!

Petra Wenzel und Katrin Mirtschink

 

 

 

 

 


Comments are closed.