Tusch, das neue Jahr hat schon begonnen…
3. Januar 2016

neujahrwinternorr4TIER20141217_113717manueiskristalle_01sonntag

 

 

 

 

 

 

 

 … wir wünschen euch das Allerbeste! Bald gibt es vielleicht auch Schnee und unser Wiedersehen immer wieder – hinein in unser 5. Jahr zusammen! 

Das sind die Aussichten – varmt välkommen!

 

Am Sonnabend, den 13. Februar, laden wir zum zweiten Mal ab 16 Uhr in die herrliche Manuskriptur von Barbara Tauber am Schloss Caputh ein und lesen vor, am Nachmittag für die Familien und am Abend aus dem Briefwechsel zwischen Astrid Lindgren und Sara Schwardt “Deine Briefe lege ich unter die Matratze”. (Oetinger Verlag)

Am 15.4.1971 schreibt die zwölfjährige Sara an die von ihr so bewunderte Autorin Astrid Lindgren und bittet sie um eine Filmrolle. Die Rolle erhält sie nicht, aber der Brief markiert den Beginn einer engen Brieffreundschaft, die bis zum Tod von Astrid Lindgren 2002 anhält.

Dazu gibt es Köstliches aus Schweden am Feuer!

ManusKriptur Caputh


Am Montag, den 14.März, 20 Uhr liest die schwedische Autorin Rose Lagercrantz aus ihrem Buch “Wenn es einen noch gibt” (Persona Verlag, in Zusammenarbeit mit der Schwedischen Botschaft Berlin sowie dem Swedish Arts Council)

Rose Lagercrantz wurde 1947 in Stockholm geboren. Sie arbeitete in einem Kindertheater sowie für Funk und Fernsehen, bevor sie zu schreiben begann. Ihre zahlreichen Kinderbücher wurden in viele Sprachen übersetzt und sind auch hierzulande sehr populär. “Wenn es einen noch gibt” ist ein Buch für Erwachsene.

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg lernen sich die Eltern der Autorin in Schweden kennen: Ella aus dem rumänischen Sighet hat Auschwitz überlebt, der Deutsche Georg hat gegen Hitler gekämpft. Die kleine Rose entdeckt nach und nach, was ihre Familie besonders macht: Manche Verwandte existieren nur auf Fotografien, andere sind über die ganze Welt verstreut. Rose Lagercrantz begleitet ihre Mutter Ella in deren letztem Lebensjahr und schildert die Gespräche und Erlebnisse, die sie auf ihren “Familienreisen” nach Frankreich, Südafrika, Kanada oder Ungarn hatte. Sie will verstehen, was es bedeutet, wenn es einen noch gibt. Lagercrantz’ Sprache ist schnörkellos und ruhig. Gerade dadurch entfaltet sie einen starken Sog, sodass es “fast unmöglich ist, sich loszureißen”, wie Paula Helgesson im Svenska Dagbladet schrieb.

(Lesung auf Deutsch und Schwedisch)

 

Am Sonnabend, 26. März feiern wir wieder den Indiebookday, den Tag der unabhängigen Verlage.

Wir freuen uns sehr auf den Ch. Links Verlag, mit dem uns seit mehreren Jahren eine produktive Partnerschaft verbindet. Der Verlag ist Träger des Kurt Wolff Preises 2016. “Seit 25 Jahren konfrontiert er mit großer Konsequenz und ohne Scheu vor brisanten Themen die Deutschen in Wort und Bild mit ihrer jüngeren Geschichte und gegenwärtigen Rolle in der Weltgesellschaft. So ist in Essay und Reportage, Reisebericht und Recherche, Dokumentation und historischer Studie eine sorgfältig gestaltete Enzyklopädie der Zeitgeschichte entstanden, die den Rückblick auf den Nationalsozialismus, die DDR und die Bundesrepublik vor 1990 in die Prozesse der Globalisierung einbettet, vom Kolonialismus des 19. Jahrhunderts bis zum illegalen Kunsthandel der Gegenwart.” (Kurt Wolff Stiftung)

Christoph-Links Verlag

Die Musik kommt an diesem Tag von der Berliner Band  SiUTrio.

 

Am Donnerstag, den 21.April, 20 Uhr ist die Autorin Kristine von Soden mit ihrem Buch “Ahrenshoop: Balancieren auf der Meerschaumlinie” zu Gast. (Transit Verlag)

Kristine von Soden, gebürtige Hamburgerin, beschäftigte sich als Featureautorin des NDR und DLF sowie als Dozentin an der Hamburger Universität viele Jahre mit Biographien jüdischer Wissenschaftler, Schriftsteller, Künstler in der Weimarer Republik. Viele von ihnen weilten zur Sommerfrische an der Ostsee – in Ahrenshoop. Seit ihrer Kindheit mit der Ostsee (wie auch mit den nordfriesischen Inseln) eng verbunden und vertraut, schrieb Kristine von Soden mehrere feuilletonistische Küstenbücher und gibt alljährlich den Kalender »Literarische Ostsee« heraus. Von Sommer bis Herbst ist sie in Ahrenshoop mit Literarischen Rundgängen unterwegs und betreibt dort auch die Ahrenshooper Schreibwerkstatt.

 

Herzliche Grüße

Katrin Mirtschink und Petra Wenzel

 

Karten für Lesungen: 7 €, Vorverkauf 5 €, bei internationalen Gästen 10 €/8 €

(Reservierung unter 030 48479013 oder info@pankebuch.de)


Leave a Reply

Comment moderation is enabled, no need to resubmit any comments posted.